show sidebar & content

Lidstraffung

Lidkorrektur/Schlupflider/Augenlidstraffung

Mit dem Alter dehnt sich die Haut im Augenbereich und tiefere Schichten erschlaffen – dies führt in vielen Fällen zu einem müden und fahlen Gesichtsausdruck. Durch einen Überschuss an Unterlidhaut oder die Vorwölbung von Augenhöhlenfettgewebe können am Unterlid Tränensäcke entstehen.

Um diese Gesichtspartie, die gerade für die persönliche Erscheinung und Kommunikation mit anderen so bedeutend ist, zu verjüngen und optisch aufzufrischen, bieten wir gezielte Verfahren zur Korrektur von Ober- und/oder Unterlidern. Hautüberschüsse werden dabei unauffällig entfernt, vordrängendes Fettgewebe minimiert und vor allem Muskeln stabilisiert – das Ergebnis ist ein frischerer Ausdruck der Augenpartie.

Lidstraffung Vorher-Nachher-Bilder

separator

Behandlung von Tränensäcken (Unterlidkorrektur)

Im Rahmen einer operativen Lidkorrektur wird bei der Behandlung von Tränensäcken überschüssige Haut und/oder vorgedrungenes Fettgewebe unauffällig entfernt und geschwächte Muskulatur stabilisiert. Wie dabei genau vorgegangen wird, richtet sich jedoch immer nach dem persönlichen Befund. Heutzutage wird empfohlen, die Straffung der Unterlider unter einer kurzen Narkose vornehmen zu lassen.

separator

Behandlung von Schlupflidern (Oberlidkorrektur)

Bei einer Korrektur des Oberlides (Blepharoplastik) kommt es zur Entfernung überschüssiger Lidhaut. Je nach persönlichem Befund, kann auch eine zusätzliche Entfernung von Fettgewebe notwendig sein. Es erfolgt aber immer eine leichte Straffung der Muskeln. Bei manchen Patienten kann auch eine Korrektur der Lidfurchenhöhe in Erwägung gezogen werden.

Obwohl eine Lidkorrektur am Oberlid in den meisten Fällen aus ästhetischen Gründen vorgenommen wird, kann sie auch aus funktionellen Gründen in Frage kommen, vor allem dann, wenn durch die hängende Lidfalte das Sichtfeld einschränkt wird. In speziellen Fällen kann es sogar zur Entstehung von Ekzemen in der Lidfalte kommen.

Eine Gewebeerschlaffung im Stirnbereich kann auch Ursache für Schlupflider sein, da sich in diesem Fall die Augenbrauen absenken (Pseudoblepharochalasis). Um in dieser Situation optimale ästhetische Ergebnisse zu erhalten, wird in der Plastischen Gesichtschirurgie ein Zusammenspiel aus Lidkorrektur und Stirn-Brauenlift angewandt.

separator

Verhalten vor der Lidstraffung

RAUCHEN
Bei einer Korrektur der Ober- oder Unterlider müssen keine umfangreichen Vorkehrungen getroffen werden. Da aber Nikotin einen negativen Einfluss auf die Prozesse der Wundheilung hat, sollte auf das Rauchen 8 bis 10 Tage vor dem Eingriff verzichtet werden.

MEDIKAMENTENEINNAHME
Die Einnahme acetylsalicylsäurehaltiger Medikamente wie Aspirin und ASS, sogenannte Thrombozytenaggregationshemmer, muss 8 bis10 Tage vor der Operation abgesetzt werden, da die Neigung zu Blutungen durch sie deutlich gesteigert wird. Sollten Sie mit Marcumar behandelt werden, müssen Sie mit Ihrem Hausarzt oder Internisten unbedingt über eine medikamentöse Umstellung reden.

separator

Verhalten nach der Lidstraffung

In den ersten Stunden nach der Operation sollten Sie körperliche Aktivitäten, bei denen Sie sich Bücken oder Pressen müssen, vermeiden, damit die operierten Bereiche möglichst keinem größeren Druck ausgesetzt werden.

Vor der Entfernung der Nähte sollten Sie in der Augenpartie weder Make-Up noch Seife benutzen. Selbst nach Entfernung der Fäden ist ein stärkeres Reiben der Lider in den ersten Wochen zu vermeiden.

separator

Mögliche Komplikationen einer Lidstraffung

Kleinere Unterblutungen oder Schwellungszustände sind typisch für eine Korrektur der Unterlider. Sie stellen jedoch keine echte Komplikation dar, da sie ungefähr ein Monat nach dem Eingriff von alleine wieder vergehen. In äußerst seltenen Fällen tritt eine Stellungsänderung der Unterlider auf, bei der die Unterlider tiefer stehen als vor der OP.

Im Laufe des Heilungsprozesses kann eine Auswärtskehrung des Lidrandes auftreten, was auch als Ektropiumbildung bezeichnet wird. Sie stellt eine sehr seltene aber wichtige Komplikation dar, bei der eine längerfristige Pflasterbehandlung oder auch Nachoperationen die Folge sein können.

Eine weitere mögliche Komplikation ist die ungewollte Veränderung des Lidwinkels, bei welcher der sonst spitze äußere Lidwinkel eine runde Form annimmt. Bei einer zu großen Entnahme des Fettgewebes, können anstelle der vorherigen Vorwölbung unschöne Vertiefungen entstehen.

In Einzelfällen, die weltweit extrem selten auftraten, führten starke Nachblutungen nach einer Fettgewebeentfernung zur Erblindung. Damit derart gravierende Komplikationen vermieden werden, ist es üblich für einige Stunden nach dem Eingriff klinische Kontrollen durchzuführen.

Grundsätzlich kann eine erneute Operation vorgenommen werden, wenn das Gewebe nach vielen Jahren erneut erschlafft ist. Allerdings findet eine Wiederholung der Lidkorrektur nur in sehr großen Ausnahmefällen statt.